Freunde der Anthroposophie in Graubünden

header

Anthroposophische Maltherapie

"Farbe ist eine Seelenerfahrung; unsere Welt des Lichts oder unsere Welt der Finsternis ist eine geistige Erfahrung"

Anthroposophische Maltherapie mit den Gesetzmässigkeiten von Licht, Farbe und Finsternis nach Liane Collot d`Herbois
Die inhaltlichen Ideen
Die Welt hat sich aus den unsichtbaren, geistigen Urkräften Licht und Finsternis herausgebildet. Aus deren Ineinanderwirken entwickeln sich in der Sichtbarkeit Farben und letztlich auch Formen. Diese Entwicklung spiegelt sich in jedem Menschen in verschiedenen Bewusstseinstufen, als Denk-, Fühl-, und Willensprozesse und im physischen Leib als Nerven-Sinnessystem, rhythmisches System und Stoffwechsel.
Liane Collot d`Herbois hat eine Maltherapie erarbeitet, in der die in diesen Entwicklungen wirksamen Gesetzmässigkeiten praktisch angewandt und damit all diese Bereiche im Menschen gefördert werden. Das ist sinnvoll, da zugleich der ganze Mensch angesprochen wird. Nichts kann isoliert betrachtet werden. In der Therapie werden Sie mit diesen Gesetzen bekannt und Sie lernen sie beobachten. Damit arbeiten Sie an sich als ganzem Menschen.
Die Arbeitsweisen
Wir malen mit Aquarellfarben auf feuchtem Papier. Mit diesen Farben kann auch geschichtet werden, es werden ganze Farbschleier über das Bild gelegt. Jede Schicht muss erst trocknen bis die nächste folgt. Aquarellfarben sind transparent, dies kommt hier schön zum Ausdruck. Man hat gut Zeit zu verstehen, welche Farben zueinander gehören.
In der Arbeit mit Kohle wird erst ein Papier grau angelegt. Dann können darauf Lichtwirkungen und Finsternisqualitäten erarbeitet werden, indem man Kohle wegnimmt oder hinzufügt.
Zeichnen mit den verschiedenen Ansätzen (beobachten, Formenzeichnen) kann in gewissen Fällen auch hilfreich sein.
Zu Beginn jeder Therapie fertigen Sie nach meiner Anleitung je drei Bilder mit Farbe auf feuchtem Papier und mit Kohle an. Sie weisen Ihnen und mir den Therapieweg.
Johanna Ryser
Diese Therapie wird von einigen Krankenkassen anerkannt. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Kasse.
© 2017 Freunde der Anthroposophie in Graubünden Kontakt